Wir begrüßen Sie herzlich bei Jacob + Partner - Stress und Unsicherheit gehören der Vergangenheit an

Haftungsrecht

 

22.12.2015

Haftung des GmbH-Geschäftsführers für pflichtwidrige Gehaltsauszahlungen an Mitgeschäftsführer

Der Geschäftsführer einer GmbH ist dieser zum Schadensersatz verpflichtet, wenn er eine ihm obliegende Organpflicht schuldhaft verletzt und dies zu einem Schaden der Gesellschaft geführt hat. Das schadensverursachende adäquat kausale und pflichtwidrige Verhalten des GmbH-Geschäftsführers kann dabei zwar auch in einem Unterlassen bestehen, setzt aber dann zumindest voraus, dass dem Organvertreter ein pflichtgemäßes Eingreifen auch möglich war und den Schaden verhindert hätte.

Insoweit bleibt der GmbH-Geschäftsführer aber kraft seiner Amtsstellung und seiner nach dem Gesetz gegebenen Allzuständigkeit für sämtliche Angelegenheiten der Gesellschaft grds. auch (weiterhin) für diejenigen Aufgaben verantwortlich, die durch interne Zuständigkeitsverteilung (oder durch Delegation) an andere Organverantwortliche oder Dritte übertragen worden sind. Sie wandelt sich dann etwa bei ressortmäßiger Aufteilung der Aufgabenerfüllung in entsprechende Überwachungspflichten der Geschäftsführer untereinander. Von daher haftet der Geschäftsführer auch dann, wenn er gegen das pflichtwidrige Verhalten des Mitgeschäftsführers durch Auszahlung erkennbar überhöhter Gehaltszahlungen an sich selbst nicht einschreitet und diese unterbindet.
‪#‎fürwashaftetdergeschäftsführer‬ ‪#‎Gehaltszahlung