Wir begrüßen Sie herzlich bei Jacob + Partner - Stress und Unsicherheit gehören der Vergangenheit an

Bewirtungsaufwendungen

 

22.03.2017

Die Bewirtungsbelege sind auf Vollständigkeit der erforderlichen Angaben auf der Rückseite der Rechnung zu überprüfen, damit es bei einer späteren Außenprüfung keine bösen Überraschungen gibt und der Betriebsausgaben- und Vorsteuerabzug versagt wird.

Ist der Bruttobetrag einer Bewirtungsrechnung höher als 150 €, muss in der Bewirtungsrechnung der bewirtete Unternehmer nicht nur als bewirtete Person, sondern auch als Rechnungsadressat auf der Vorderseite genannt sein, damit die Bewirtungskosten zu 70 % abziehbar sind. Fehlt diese Rechnungsangabe, sollte sie umgehend nachgeholt werden.