Wir begrüßen Sie herzlich bei Jacob + Partner - Stress und Unsicherheit gehören der Vergangenheit an

Archiv Steuertipps

 

E.g., 2017-11-20
E.g., 2017-11-20
>> Sozialrecht: Scheinselbständigkeit04.06.2014

”Scheinselbständigkeit“ bezeichnet den Fall, dass der Arbeitgeber einen in Wirklichkeit sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer als Selbständigen behandelt.

Die sozialversicherungsrechtliche Einordnung ist in den genannten Fällen häufig nicht eindeutig; daher können Arbeitgeber und/oder Arbeitnehmer eine Klärung über den Status des Mitarbeiters von sich aus herbeiführen; hier ist die Zuständigkeit der Einzugsstellen gegeben bzw. ein spezielles Anfrageverfahren vor der... MEHR ›

>> Einkommensteuer: Kindergeld bis zum Abschluss des dualen Studiums02.06.2014
Mit Urteil vom 11. 4. 2014 hat das FG Münster entschieden, dass für ein Kind, das ein sog. duales Studium absolviert, bis zum Abschluss des Studiums Kindergeld zu gewähren ist.

Der Sohn des Klägers begann nach seinem Abitur mit einer Berufsausbildung zum Industriekaufmann. Entsprechend der Stellenausschreibung nahm er parallel hierzu ein Bachelor-Studium auf. Dieses setzte er nach bestandener Prüfung zum... MEHR ›

>> Gesetzgebung: Abzugsverbot für Gewerbesteuer ist verfassungsgemäß30.05.2014

Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil vom 16. Januar 2014 entschieden, dass das Verbot, die Gewerbesteuerlast von der Bemessungsgrundlage der Körperschaftsteuer abzuziehen, mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Damit ist auch hier Rechtssicherheit eingetreten und eingelegte Einsprüche als Erledigt zu erklären.

>> Umsatzsteuer: Gebäudereinigungsleistungen – Risiken für Vermieter und Hausverwalter28.05.2014
Grundsätzlich schuldet der leistende Unternehmer die Umsatzsteuer. Nach § 13b Abs. 2 Nr. 8 UStG geht jedoch die Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger für Gebäudereinigungsleistungen über, wenn diese an einen Unternehmer erbracht werden, der selbst entsprechende Leistungen erbringt.

Der leistende Unternehmer ist dazu verpflichtet,... MEHR ›

>> Zivilrecht: Kostenloser Eintrag der Geschäftsbezeichnung im Telefonbuch23.05.2014
Der Kunde eines Anbieters von Telekommunikationsdiensten (Teilnehmer) kann von diesem verlangen, mit seiner Rufnummer, seinem Namen, seinem Vornamen und seiner Anschrift in ein allgemein zugängliches Teilnehmerverzeichnis unentgeltlich eingetragen zu werden oder seinen Eintrag wieder löschen zu lassen. Zum Namen i. S. dieser Vorschrift zählt auch die Geschäftsbezeichnung, unter der ein Teilnehmer ein Gewerbe betreibt,... MEHR ›
>> Umsatzsteuer: Unternehmereigenschaft bei Internetauktion21.05.2014
Umsatzsteuerlicher Unternehmer bei der Lieferung von Gegenständen über die Internetplattform „ebay“ ist nach dem Urteil des FG Baden-Württemberg vom 19. 12. 2013 derjenige, der als Verkäufer der Ware auftritt. Findet die Internetauktion ausschließlich unter Verwendung eines sog. Nicknamens statt, ist leistender Unternehmer derjenige, der sich den anonymen Nutzernamen von dem Unternehmen „ebay“ bei Eröffnung des... MEHR ›
>> Zivilrecht: Verwertungsverbot von Zufallserkenntnissen - hier Telefonüberwachung19.05.2014

Zufallserkenntnisse, die bei einer gegen einen anderen Beschuldigten durchgeführten Telefonüberwachung gewonnen werden, dürfen in einem Besteuerungsverfahren gegen den Betroffenen nicht verwendet werden (Verwertungsverbot), wenn die dem Betroffenen im Haftungsbescheid zur Last gelegte Straftat die Anordnung einer Telefonüberwachung strafprozessrechtlich nicht gerechtfertigt hätte (BFH Beschluss vom 24.04.2013).

>> Umsatzsteuer: Verspätungszuschlag auch im Falle einer Erstattung möglich16.05.2014
Werden Abgabefristen nicht eingehalten, kann das Finanzamt nach § 152 AO Verspätungszuschläge von bis zu 25.000 € festsetzen, um so den Steuerpflichtigen zur Abgabe der Umsatzsteuererklärung anzuhalten. Da der Verspätungszuschlag aber gleichzeitig 10 % der festgesetzten Steuer nicht übersteigen darf, gingen viele Steuerpflichtige bisher davon aus, dass eine Festsetzung von Verspätungszuschlägen nicht möglich ist, wenn... MEHR ›
>> Einkommensteuer: Rechtsanwaltskosten für eine Scheidung ab 2013 keine außergewöhnliche Belastung mehr14.05.2014

Im Vordruck für 2013 sucht man im Mantelbogen vergebens in der Aufzählung der außergewöhnlichen Belastungen vor den Zeilen 67/68 das Beispiel der „Ehescheidungskosten“. Diese Aufzählung wurde entfernt, da derartige Prozesskosten nicht im Zusammenhang mit der Abwendung einer Bedrohung der Existenz stehen und daher keine außergewöhnliche Belastung darstellen. Bis 2012 konnten solche Kosten grundsätzlich steuerlich berücksichtigt werden.

>> Umsatzsteuer: Anforderungen an die Rechnungserstellung12.05.2014
Mit Urteil vom 16. Januar 2014 hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass zur Identifizierung einer abgerechneten Leistung in der Rechnung auf andere Geschäftsunterlagen verwiesen werden kann, ohne dass diese Unterlagen der Rechnung beigefügt sein müssen.

Eine Rechnung muss Angaben tatsächlicher Art enthalten, welche die Identifizierung der abgerechneten Leistungen ermöglicht. Zur Identifizierung der abgerechneten... MEHR ›

Seiten