Wir begrüßen Sie herzlich bei Jacob + Partner - Stress und Unsicherheit gehören der Vergangenheit an

Archiv Steuertipps

 

E.g., 2017-11-22
E.g., 2017-11-22
>> Gesetzgebung: Die Heizkesselaustauschpflicht nach der Energieeinsparverordnung 2014 - Hausbesitzer aufgepasst!24.06.2015

Am 1. 5. 2014 ist die Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparverordnung (Energieeinsparverordnung – EnEV 2014) in Kraft getreten. Sie sieht – neben einer Reihe von weiteren Änderungen – eine aus Sicht des Eigentümers wenig erfreuliche Verschärfung der bereits nach der EnEV 2002 und EnEV 2009 bestehenden Pflicht zur Nachrüstung und Außerbetriebnahme bei Heizkesseln vor. Die schon existierenden Nachrüst- und Außerbetriebnahmepflichten werden überdies fortgeschrieben.... MEHR ›

>> Sonstiges: Aufstellungsfristen für Jahresabschluss i.d.R. bis 30.06.22.06.2015

Große und mittelgroße Gesellschaften müssen Jahresabschluss (und Lagebericht) innerhalb von drei Monaten nach dem Ende des Geschäftsjahres aufstellen nach § 264 Abs. 1 Satz 3 HGB.

Bei kleinen Gesellschaften (und ebenso bei sog. Kleinstgesellschaften) kann der Jahresabschluss auch später aufgestellt werden, wenn dies einem ordnungsgemäßen Geschäftsgang entspricht, jedoch innerhalb einer Frist von sechs Monaten nach Ende des Geschäftsjahres nach § 264 Abs. 1 Satz 4 Halbsatz 2... MEHR ›

>> Sonstiges: Thema Scheinselbstständigkeit19.06.2015

Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (kurz VGSD) e.V. hat eine Petition zur Scheinselbstständigkeit verfasst. Der VGSD fordert darin, dass endlich klare Kriterien festgelegt werden, wann Scheinselbstständigkeit vorliegt oder nicht.

http://www.vgsd.de/kampagne-scheinselbststaendigkeit/#petition

>> Sonstiges: Vorsicht vor Betrugsversuchen - Unternehmer aufgepasst!17.06.2015

Spiegel online und der Deutsche Gewerkschaftsbund berichten von einer neuen Betrugsmasche im Zusammenhang mit den Vorschriften des Mindestlohngesetzes. Firmen würden danach per offiziell anmutendem Brief von einer „Mindestlohnzentrale“ dazu aufgefordert, Strafzahlungen in Höhe von mehreren Hundert Euro wegen angeblicher Verstöße gegen das Mindestlohngesetz zu leisten. Die Zahlungsaufforderung wird mit der Warnung verbunden, den Fall an die Staatsanwaltschaft weiterzuleiten, falls nicht gezahlt werde.

... MEHR ›

>> Sonstiges: Elektroautos kostenlos testen - anmelden bis 19.06.1517.06.2015

Unternehmen haben vom 10. bis 24. Juli 2015 die Chance, selber zu erleben, wie zuverlässig, günstig und alltagstauglich nachhaltige Mobilität im beruflichen Kontext sein kann. Kostenlose Anmeldung bis 19.06.2015 möglich bei der Initiative des hessischen Wirtschaftsministeriums "E-Flotte - Elektromobil unterwegs in Hessen": http://www.eflotte-hessen.de/

>> Einkommensteuer: Außergewöhnliche Belastung wegen behindertengerechten Umbaus einer Dusche und Einbau eines Personenaufzugs15.06.2015

Zwei für die Steuerpflichtigen günstigen Urteile beschäftigen sich mit außergewöhnlichen Belastungen, die zu beachten sind:

1. Das FG Baden-Württemberg hat mit Urteil vom 19.03.2014 entschieden, dass die Aufwendungen für den behindertengerechten Umbau einer Dusche wegen einer schweren Erkrankung mit Gangstörung als außergewöhnliche Belastung zu berücksichtigen sind.

2. Das FG Köln hat mit Urteil vom 27.08.2014 entschieden, dass Aufwendungen für den Einbau... MEHR ›

>> Einkommensteuer: Aufstockung eines beantragten Investitionsabzugsbetrages im Folgejahr möglich12.06.2015

Laut einem BFH-Urteil vom 12.11.2014 können Steuerpflichtige gem. § 7g EStG für zukünftige Investitionen unter bestimmten Voraussetzungen bis zu 40% der voraussichtlichen Anschaffungskosten gewinnmindernd berücksichtigen. Hat der Investitionsabzugsbetrag für ein Wirtschaftsgut im ersten Jahr der Geltendmachung den Höchstbetrag nicht erreicht, kann dies in den nachfolgenden zwei Jahren bis zum absoluten Höchstbetrag von 200.000,00 Euro nachgeholt werden (Dreijahreszeitraum).

>> Abgabenordnung: Steuererklärung per Telefax zulässig10.06.2015

Das BMF erhebt keine Einwendungen mehr gegen die Übermittlung von Steuererklärungen per Telefax und hebt sein anders lautendes BMF-Schreiben vom 20. 1. 2003 Fußnote ansehen auf.

Zu beachten ist jedoch, dass die meisten Steuererklärungen seit dem VZ 2011 elektronisch übermittelt werden müssen, insbesondere ESt-Erklärungen, die Gewinneinkünfte betreffen, sowie USt- und GewSt-Erklärungen. Insoweit ist und bleibt die Übermittlung per Telefax unzulässig. Das neue BMF-Schreiben vom... MEHR ›

>> Einkommensteuer: Kosten für zusammengefasste Geburtstags- und Steuerberaterfeier nicht als Werbungskosten abziehbar05.06.2015

Das FG Baden-Württemberg hat mit Urteil vom 19. 3. 2015 entschieden, dass eine zusammengefasste Feier anlässlich eines runden Geburtstags und einer bestandenen Prüfung keinen (anteiligen) Werbungskostenabzug eröffnet, wenn die Gesamtumstände der Feier für eine insgesamt private Veranlassung sprechen. Eine Trennung der Feierlichkeiten wäre in diesem Fall sicher zielführender gewesen.

>> Gesetzgebung: Koalitionsspitzen beschließen Erhöhung des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende03.06.2015

Die Koalitionsspitzen haben auf ihrer Klausurtagung am 16. 4. 2015 beschlossen, Alleinerziehende stärker steuerlich zu entlasten und den Entlastungsbetrag um 600 Euro auf 1.908 Euro p.a. anzuheben. Für jedes weitere Kind sollen jeweils 240 €uro Entlastung oben drauf kommen. Die Lesung im Bundestag soll am 19.06.2015 erfolgen. Daumen drücken!

Seiten