Wir begrüßen Sie herzlich bei Jacob + Partner - Stress und Unsicherheit gehören der Vergangenheit an

Archiv Steuertipps

 

E.g., 2018-01-23
E.g., 2018-01-23
>> Insolvenzrecht: Insolvenzanfechtung - Gefahrenquelle Ratenzahlung11.11.2016

Im Jahr 2015 mussten 23.222 Firmen in Deutschland Insolvenz anmelden. Trotz eines Rückganges von 5,4 % ist in der Praxis zu beobachten, das vor der Insolvenz abgeschlossene Zahlungs-erleichterungen, insbesondere Ratenzahlungsvereinbarungen wegen einer sog. Gläubigerbenachteiligung nach § 133 InsO durch den Insolvenzverwalter angefochten wird. Dies hat zur Folge, dass theoretisch alle Raten und gegebenenfalls erfüllten Forderungen der letzten zehn Jahre vor der Insolvenz zurückbezahlt werden müssten.

Bei Fragen im Zusammenhang mit einer Ratenzahlungs-vereinbarung gegenüber Ihren... MEHR ›

>> Einkommensteuer: Golfturniere nicht absetzbar09.11.2016

Nach der OFD Frankfurt a. M. sind Aufwendungen eines Kfz-Vertragshändlers für ein Golfturnier nicht absetzbar. Auch ein anteiliger Abzug nach dem sog. Sponsoring-Erlass scheidet aus. Die OFD folgt damit dem BFH, der Aufwendungen für die Veranstaltung eines Golfturnieres dem Abzugsverbot für Repräsentationsaufwendungen nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 4 EStG unterwirft. Trotzdem bestehen Ausnahmen für ein Abzugsverbot. Sprechen Sie uns an!

>> Umsatzsteuer: Weigerung der nachträglichen Rechnungskorrektur europarechtswidrig!04.11.2016

Der Vorsteuerabzug sei zu gewähren, wenn die materiellen Anforderungen erfüllt sind, selbst wenn der Steuerpflichtige bestimmten formellen Bedingungen nicht genügt hat. Der Besitz einer Rechnung, die die in Art. 226 MwStSystRL vorgesehenen Angaben enthält, stelle eine formelle und keine materielle Bedingung für das Recht auf Vorsteuerabzug dar. Trotzdem sollten Unternehmer daran interessiert sein, ordnungsgemäße Rechnungen zu bekommen.

>> Sonstiges: Offenlegungspflicht bis Ende 2016 beachten!02.11.2016

Offenlegungspflichtige Unternehmen müssen spätestens zum Jahresende 2016 ihren Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2015 offengelegt haben. Der Jahresabschluss ist dabei in elektronischer Form beim Bundesanzeiger einzureichen. Ansonsten drohen hohe Strafen!

>> Einkommensteuer: Einkommensteuer: Keine Kürzung von Fortbildungskosten um ausbezahlten Meisterbonus 27.10.2016

Aufwendungen eines nichtselbständig tätigen Gesellen im Zusammenhang mit der Ablegung der Meisterprüfung sind Berufsfortbildungskosten und damit Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit. Diese sind nach dem Urteil des Finanzgerichtes München nicht um einen erhaltenen Meisterbonus zu kürzen.

>> Zivilrecht: Zivilrecht: Unwirksame Übereignungsklausel in Oldtimer-Kaskoversicherung26.10.2016

Im Rahmen einer speziellen Oldtimerversicherung benachteiligt die Klausel, wonach das Fahrzeug im Fall eines Diebstahls Eigentum des Versicherers wird, wenn es nicht binnen eines Monats wieder zur Stelle gebracht wird, den Versicherungsnehmer unangemessen. Dies hat das Oberlandesgericht Karlsruhe entschieden. In dem Fall ging es um einen Maserati GT, den die Versicherung nicht mehr heruasgeben wollte.

>> Einkommensteuer: Pauschbeträge für behinderte Personen und Pflegepersonen21.10.2016

Das BMF hat sich mit Schreiben vom 19. 8. 2016 zum Nachweis des Merkmals der „Hilflosigkeit“ für den Erhalt des Pauschbetrags für behinderte Menschen und Pflegepersonen geäußert. Ab dem Veranlagungszeitraum 2017 steht dem Merkzeichen „H“ die Einstufung in die Pflegegrade 4 und 5 gleich.

>> Sonstiges: Brexit – Auswirkungen auf englische Limited in Deutschland 19.10.2016

In einem Worst-Case-Szenario führt der Brexit zur persönlichen Haftung der Gesellschafter. Denn im Grundsatz gilt im deutschen Recht immer noch die Sitztheorie: Gesellschaften mit Verwaltungssitz in Deutschland gelten nicht als haftungsbeschränkte Einheit, wenn sie nicht wirksam nach deutschem Recht gegründet wurden.

Denn es gilt deutsches Recht, wenn der tatsächliche Sitz der Hauptverwaltung in Deutschland liegt bzw. sich auf die EU-rechtliche Niederlassungsfreiheit beruft. Anderenfalls gilt sie gesellschaftsrechtlich als nicht existent. In der Konsequenz haften die Gesellschafter... MEHR ›

>> Sonstiges: Künstlersozialabgabe sinkt 2017 auf 4,8 %14.10.2016

Der Beitrag zur Künstlersozialabgabe sinkt 2017 von 5,2% auf 4,8%. Das BMAS hat unter dem 9. 8. 2016 die entsprechende Künstlersozialabgabe-Verordnung 2017 im Bundesgesetzblatt verkündet.

>> Gesetzgebung: Steuerliche Entlastungen für Familien geplant 14.10.2016

Die Bundesregierung will Arbeitnehmer und Familien steuerlich entlasten. In den Jahren 2017 und 2018 sollen der steuerliche Grundfreibetrag, der Kinderfreibetrag, das Kindergeld und der Kinderzuschlag steigen sowie die "kalte Progression" ausgeglichen werden. Wie das Bundesfinanzministerium mitteilte, hat das Bundeskabinett heute eine entsprechende Formulierungshilfe für den Bundestag beschlossen. Die volle Entlastungswirkung betrage rund 6,3 Milliarden Euro jährlich.

Seiten