Wir begrüßen Sie herzlich bei Jacob + Partner - Stress und Unsicherheit gehören der Vergangenheit an

Archiv Steuertipps

 

E.g., 2017-11-20
E.g., 2017-11-20
>> Einkommensteuer: Steuererklärung zu spät abgegeben?28.04.2013

Wer seine Steuererklärung zu spät oder gar nicht beim Finanzamt einreicht und auch keinen Antrag auf Verlängerung der Abgabefrist gestellt hat, muss mit einem Verspätungszuschlag rechnen. Dieser Aufschlag dient dem Finanzamt als Druckmittel, damit die Formulare künftig pünktlich kommen.

Hintergrund: Der Verspätungszuschlag darf bis zu 10 % der festgesetzten Steuer und bis zu 25.000 € betragen. Er ergeht zusammen mit dem Steuerbescheid.

Das FG Köln hat in einem Urteil klargestellt, dass auch bei einer Krankheit die Festsetzung eines... MEHR ›

>> Haftungsrecht: Verjährung wegen verschwiegener Rückvergütung / Hoffnung für Bankkunden28.04.2013

Weiß ein Anleger, dass seine ihn beratende Bank für die Vermittlung einer Kapitalanlage (hier: Filmfonds) eine irgendwie geartete (Rück-)Vergütung erhält, ohne dass er deren genaue Höhe kennt, so erfüllt dies die subjektiven Voraussetzungen des Verjährungstatbestands (BGH, Urteil v. 26.2.2013).

Hintergrund: Nach der Rechtsprechung des BGH ist eine Bank zur Aufklärung über eventuelle Provisionen verpflichtet, die sie für die Vermittlung von Kapitalanlagen erhält. Die Verletzung dieser Pflicht ist ein Beratungsfehler, der zu einem... MEHR ›

>> Steuerfahndung: Rheinland-Pfalz kauft Steuer-CD20.04.2013

Finanzminister Carsten Kühl hat am 16.4.2013 Meldungen bestätigt, wonach das Land Rheinland-Pfalz eine sogenannte „Steuerdaten-CD“ angekauft hat. Bisher hatte das Finanzministerium entsprechende Meldungen weder bestätigt noch dementiert, aus ermittlungstechnischen Gründen, wie Kühl mitteilte.

Hierzu wird weiter ausgeführt:

Es handelt sich um ca. 40.000 Datensätze, die nach intensiven Vorermittlungen zum Preis von vier Millionen Euro von den rheinland-pfälzischen Behörden erworben wurden. „Sie sind authentisch und von einer ausgezeichneten Qualität“, sagte... MEHR ›

>> Einkommensteuer: Kosten für verwaltungsgerichtlichen Prozess18.04.2013

Auch Aufwendungen für Kosten aus verwaltungsgerichtlichen Prozessen können aufgrund der neuen BFH-Rechtsprechung eine außergewöhnliche Belastung darstellen. Aufgrund der Sperrwirkung des § 33a Abs. 4 EStG kommt die Berücksichtigung der Prozess- und Anwaltskosten für das Erstreiten eines Studienplatzes für das unterhaltsberechtigte Kind als außergewöhnliche Belastung jedoch nicht in Betracht (FG Düsseldorf, Urteil v. 14.1.2013, Revision zugelassen).

Hintergrund: In den Fällen der Absätze 1 und 2 kann wegen der in diesen Vorschriften bezeichneten... MEHR ›

>> Einkommensteuer: Schuldzinsen als nachträgliche Werbungskosten bei Vermietung14.04.2013

Voraussetzung für den Abzug von Schuldzinsen nach Veräußerung einer Immobilie ist, dass die Veräußerung der Immobilie innerhalb der zehnjährigen Veräußerungsfrist erfolgt ist, der Veräußerungserlös nicht ausreicht, um die Darlehensverbindlichkeit zu tilgen, und die Absicht, (weitere) Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung zu erzielen, nicht bereits vor der Veräußerung des Immobilienobjekts aus anderen Gründen weggefallen ist (BMF, Schreiben v. 28.3.2013).

Hintergrund: Der BFH hatte abweichend von der bisherigen Rechtsprechung und der Auffassung... MEHR ›

>> Insolvenzrecht: Anfechtung der Rückzahlung eines abgetretenen Gesellschafterdarlehens14.04.2013

Tritt ein Gesellschafter seine gegen die Gesellschaft gerichtete Darlehensforderung binnen eines Jahres vor Antragstellung an einen Dritten ab und tilgt die Gesellschaft anschließend die Verbindlichkeit gegenüber diesem, so unterliegt nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens nicht nur der Dritte, sondern auch der Gesellschafter der Anfechtung (BGH, Urteil v. 21.2.2013).

Hintergrund: Werden Gesellschafterdarlehen oder gleichgestellte Forderungen im letzten Jahr vor dem Eröffnungsantrag oder nach diesem Antrag zurückgezahlt, so unterliegt diese Zahlung... MEHR ›

>> Grunderwerbsteuer: Bemessungsgrundlage - einheitliches Vertragswerk14.04.2013

Ein einheitliches Vertragswerk ist nicht gegeben, wenn der Veräußerer bzw. dessen Makler einem Bauunternehmen lediglich die Bewerbung durch ein entwickeltes Bebauungskonzepts erlaubt, ohne mit diesem Bauunternehmen aufgrund von Abreden durch abgestimmtes Verhalten zusammenarbeiten, um auf die Bebauung des Grundstücks hinzuwirken (FG Köln, Urteil v. 25.9.2012; Revision anhängig).

Hintergrund: Der Gegenstand des Erwerbsvorgangs, nach dem sich die als Bemessungsgrundlage der Grunderwerbsteuer anzusetzende Gegenleistung richtet (§ 8 Abs. 1 i.V. mit § 9... MEHR ›

>> Einkommensteuer: Kosten eines Zivilprozess als außergewöhnliche Belastung13.04.2013

Das Finanzgericht Düsseldorf hat in einem Streitfall Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastungen anerkannt und dabei auf die - von der Finanzverwaltung mit einem sog. Nichtanwendungserlass belegte - neuere Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs abgestellt, wonach die Kosten eines Zivilprozesses unabhängig von dessen Gegenstand aus rechtlichen Gründen zwangsläufig entstehen können (FG Düsseldorf, Urteil v. 20.2.2013; Revision zugelassen).

Hintergrund: Die Einkommensteuer wird auf Antrag ermäßigt, wenn einem Steuerpflichtigen zwangsläufig größere... MEHR ›

>> Einkommensteuer: Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer - Heimarbeitsplatz (OFD)13.04.2013

Ein Arbeitnehmer, der einen Heimarbeitsplatz hat und bei dem das häusliche Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten beruflichen und betrieblichen Tätigkeit bildet, kann die Kosten für das häusliche Arbeitszimmer auch dann in voller Höhe geltend machen, wenn ihm ein „anderer Arbeitsplatz” zur Verfügung steht (OFD Münster v. 21.3.2013).

Hintergrund: Es ist gefragt worden, in welcher Höhe bei einem Arbeitnehmer, der für einen Heimarbeitsplatz ein häusliches Arbeitszimmer nutzt, die dadurch entstehenden Kosten abgezogen werden können, wenn er seine berufliche... MEHR ›

>> Einkommensteuer: Garagenkosten bei doppelter Haushaltsführung09.04.2013

Aufwendungen für einen separat angemieteten PKW-Stellplatz können im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung als Werbungskosten zu berücksichtigen sein. Die Abgeltungswirkung des § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 Satz 4 EStG und der (allgemeinen) in § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 EStG geregelten Entfernungspauschale stehen dem Werbungskostenabzug insoweit nicht entgegen (BFH, Urteil v. 13.11.2012 - VI R 50/11).

Hintergrund: Notwendige Mehraufwendungen, die einem Arbeitnehmer wegen einer aus beruflichem Anlass begründeten doppelten Haushaltsführung entstehen, sind... MEHR ›

Seiten